Geschichte

“Graue Wolken” hingen über ganz Europa. Eine schreckliche Zeit erlebten die Kriegsversehrten im 2. Weltkrieg. Mit dieser Vorgeschichte wollen wir uns aber heute nicht befassen, sondern  vielmehr damit, wie es weiterging und sich die Versehrten zu einer kameradschaftlichen Sportgemeinschaft zusammenfanden und sich diese weiterentwickelte.

18 Jahre nach Kriegsende waren die ersten Wunden verheilt. Der damalige Ratschreiber der Stadt Waldshut, Herr Walter Keller, war Vorsitzender des „Verband für Kriegsbeschädigte, Kriegshinterbliebene und Sozialrentner Deutschland, Ortsgruppe Waldshut“ und schrieb in dieser Eigenschaft die VdK-Mitglieder zwecks Bildung einer Sportgruppe an. Folgende Mitglieder meldeten sich bei Kamerad Schulz und gründeten am 18.11.1963 den VereinKriegsversehrten-Sportgruppe“:

Franz Schulz Wutöschingen
Walter Keller Waldshut
Karl Schöffler Waldshut
Herr Siebold Waldshut
Herbert Fellenberg Waldshut
Robert Knopke Waldshut
Siegfried Huber Waldshut
Albert Gantert Waldshut
Alfons Liebetanz Waldshut

Unsere Vereinsvorsitzenden seit dem 18.11.1963:

1963 – 1966 Franz Schulz, Wutöschingen
1966 – 1969 Wolfgang Wendler, Waldshut
1969 – 1975 Ernst Röder, Buch
1975 – 1982 Hans Sütterlin, Waldshut
1982 – 1997 Robert Knopke, Waldshut
1997 – 2001 Eduard Endres, St. Blasien
2001 – 2014 Helmut Schmid, Waldshut
2014 -  b.a.w. Monika Friedrich, Stühlingen

Wir verstehen unseren Sport als Hilfe zur Selbsthilfe und geben dem sehr wichtigen Erfahrungsaustausch untereinander viel Raum.

Die Mitgliederzahl wuchs von anfänglich 9 Gründungsmitgliedern bis zum Jahr 1978 auf 70 Personen an, darunter 6 Frauen. Danach ging die Zahl der kriegsbeschädigten Mitglieder stetig zurück, weshalb auch zivilversehrte Behinderte in die Sportgruppen aufgenommen wurden.

Sportliche Aktivitäten:

Ab 1964 – Wassergymnastik im Thermalbad Zurzach/CH  mit der Tiengener Sportgruppe
ab  1964 – Kegelabende in der betriebseigenen Kegelbahn der Lonza-Werke, Waldshut
ab  1964 – Gymnastik, Tischtennis und Sitzball in der Turnhalle der Handelsschule, Waldshut

Mai 1974
Eröffnung des Hallenbades Waldshut

Ab  1974
Wassergymnastik und Schwimmen im Hallenbad Waldshut
(zusammen mit der Tiengener Sportgruppe)

1979 – 1982
Die Übungsleiterin Margot Wessler leitete die Frauengruppe, die 1982 infolge der Sparmaßnahmen der Landesregierung im Behindertensport wieder aufgelöst wurde.

1982 – 1986
hatte unser Verein folgende Gruppierungen: Gymnastik, Sitzball, Faustball, Prellball, Bosselgruppe, Leichtathletik, Wassergymnastik und Schwimmen im Thermalbad Zurzach, Freibad Waldshut und Lauchringen, Hallenbad Waldshut

1990
In der Hauptversammlung am 15.12.1990 wurde ein Zusammenschluss mit der Behinderten-Sportgruppe Tiengen abgelehnt. Begründung: Der Zuschuss vom Landesverband würde sonst nicht mehr für beide, sondern nur noch für eine Sportgruppe gezahlt.

1996
Auf Initiative des 1. Vorsitzenden Robert Knopke schloss sich die Caritas-Werkstätte St. Ulrich,  Gurtweil, mit ihren 160 Mehrfachbehinderten als Gliederung unserem Verein an. Die Übungsleiter Monika Friedrich (Frauensport) und Bernhard Jordan (Männersport) leiteten 26 Gruppen in verschiedenen Sportarten (Gymnastik, Turnen, Bewegungsspiele, Fußball, Schwimmsport).

2002
Das hauseigene Hallenbad der Behinderten-Werkstätte in Gurtweil wurde aus Kostengründen geschlossen. Somit entfiel bedauerlicherweise für 7 Behinderten-Gruppen der Schwimmsport.

2002
Die Sitzball- und Bosselgruppe wurde aufgelöst.

2004
Unser Verein feierte das 40-jährige Jubiläum.

2010
Auf Initiative von Herrn Dr. med. Norbert Blank wurde von unserem Verein in Oberlauchringen eine Atemwegs-Gymnastikgruppe gegründet. Die Leitung und Durchführung obliegt unserer Übungsleiterin Frau Katharina Merkt-Dold.

2011
Es wurde eine zweite Atemwegs-Gymnastikgruppe in Unterlauchringen gegründet, welche ebenfalls von Frau Katharina Merkt-Dold geführt wird.

2012
Zwecks Zusammenschluss mit der Tiengener Behinderten-Sportgruppe fand am 19.06.2012 eine Besprechung statt mit dem Ergebnis, dass die BSG Tiengen eigenständig bleiben will.

2013
Unsere Übungsleiterin Katharina Merkt-Dold besucht mit ihren beiden COPD-Gruppen vom 08.03.2013 bis 10.03.2013 ein Seminar in der Espan-Klinik Bad Dürrheim, an dem viele Fachvorträge angeboten wurden.

2013
Am 01.07.2013 Übernahme des Behindertensports von den Caritas-Werkstätten mit ca. 135 Mehrfachbehinderten. Übungsleiter: Monika Friedrich, Gabriela Stock und Hugo Läule.

2014
Am 24.01.2014 fand in der Standhalle Waldshut die Feier zum 50-jährigen Jubiläum statt.

Diese lizenzierten Übungsleiter leiteten bzw. leiten die Wassergymnastik in Waldshut:

1963 – 1981 Robert Knopke
1965 – 1981 Hans Sütterlin
1965 – 2004 Rudolf Amann
1979 – 1982 Margot Wessler (Frauengruppe)
2002 – 2008 Robert Dieterle
2002 – 2010 Helmut Schmid
2004 -  b.a.w. Ulla Schöll
2008 – b.a.w. Katharina Merkt-Dold
2014 – b.a.w. Edeltraud Zettler

Die Sportteilnehmer wurden / werden

1963 – 1985 von Dr. de Frenes und Dr. Pfister
1986  – 2017 von Dr. Maier, Waldshut
2014 – b.a.w. von Dr. Kirchhoff, Internist
2011 – b.a.w. von Dr. Norbert Blank, Atemwegsgruppen

sportärztlich betreut, beraten und untersucht.

Wir führten nachstehende Vereinsnamen:

Ab 1963 Kriegsversehrten-Sportgruppe
ab 1982 Behinderten- und Versehrten-Sportgruppe
ab 1997 Reha-Sport und Gesundheitsbildung
ab 2010 Verein für Reha – Sport – Gesundheit